Stand: 21.02.2022

Nachste Schritte: weitere Gespräche mit Banken und Zuschussgebern, Ausschreibung der Gewerke

14. April 2022: Zwei Ausschreibungen sind erfolgreich abgeschlossen und es kann losgehen. Als Baumeister hat die Firma Schaak, Landshut, den Zuschlag erhalten. Die Mikropfählung erledigt die Firma PS Spezialtiefbau GmbH, Inzell. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit! Heute kamen die Bauzäune und die Bautafel und nach Ostern geht es los mit dem Bau.

21. Februar 2022 FORTSCHRITT am Bau und bei der Genehmigung. Der Bewuchs mit Efeu ist entfernt und das Haus sieht gleich ganz anders aus. Im Garten wurden die morschen Bäume entfernt bzw. zurückgeschnitten. Die Archäologie hat ihre letzte Schürfung durchgeführt und ist damit auch abgeschlossen. Zudem ist inzwischen die Baugenehmigung bei mir angekommen. Als nächstes stehen die Vergaben der ersten Gewerke an. Die ersten Gewerke (Baumeister und Mikropfahlgründung) sind bereits ausgeschrieben. Hoffentlich finden wir gute Firmen, die in mein Kostenbudget passen.

07. Februar 2022 ORTSTERMIN mit Elektro Wildenauer aus Freising, die uns bei der Erstellung des Leistungsverzeichnisses unterstützen. Zudem schaut die Presse vorbei und wird den aktuellen Stand über das Projekt erfahren.

06. Februar 2022 FUND: Bei der Arbeit mit dem Spaten im Garten stoße ich auf einen Deckel. Die Fotos findet ihr in der Galerie. Es scheint sich um einen Schacht für die Grundleitung zu handeln. Zudem entdecke ich ein paar weitere Kleinigkeiten in der alten Mülltonne…

31. Januar 2022: Noch immer ist leider die Baugenehmigung nicht erteilt worden, da die Stellungnahme des Landesamts für Denkmalpflege auf sich warten lässt. Ohne Baugenehmigung, keine Ausschreibung. Im Laufe der Woche sollte die Stellungnahme allerdings erstellt werden und dann könnten wir den nächsten Schritt machen.

26. Januar 2022 VORBEREITUNG AUSSCHREIBUNG: Die Vorbereitungen für die Ausschreibungen laufen. Insbesondere für die Gewerke HLS und ELT werden Firmen gesucht und gefunden, die uns bei der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen unterstützen. Ziel der Ausschreibungen ist natürlich kompetente Firmen zu finden, die im Idealfall Zeit haben, aus der Region sind und meinen Kostenrahmen einhalten können.

18. Januar 2022 GRABUNG: Die archäologischen Arbeiten gehen zügig voran und sind in einem Tag erledigt. Vier Löcher im Inneren mit Blick aufs Fundament haben keine Sensationsfunde erbracht. Das genaue Gutachten mit den Ergebnissen steht noch aus. Im Februar soll noch die äußere Grabung erfolgen, sobald der Kirschbau gefällt ist.

22. Dezember 2021 ORTSTERMIN mit dem beauftragten archologischen Büro Anzenberger&Leicht, der Baufirma Christian Meier, sowie meinem Architekturbüro. Im neuen Jahr geht`s dann los mit der Arbeit. Vier Löcher werden im Haus sein. Das fünfte Loch wird im Garten, unmittelbar an der Außentüre erfolgen.

13. Dezember 2021 VERGABE an das archäologische Büro Anzenberger & Leicht in Schatzhofen, Gemeinde Furth b. Landshut. Als Baufirma hilft der Moosburger Sanierer Christian Meier.

06. Dezember 2021 ORTSTERMIN zur Planung der archäologischen Grabungsarbeiten. Für die Mikropfählung werden 29 Löcher oder 29 Eingriffe in das Bodendenkmal erforderlich sein. Daher wird mit der Unteren und Oberen Denkmalschutzbehörde vereinbart, dass insgesamt fünf Löcher vorab untersucht werden. Je nach Befund wird dann über weitere archäologische Begleitmaßnahmen entschieden. In der Folge werden Angebote von Fachfirmen eingeholt.

02. November 2021 PLANUNG Die Eingabeplanung und der Entwässerungsplan sind erstellt, besprochen und jetzt auch offiziell einreicht. Der Antrag nach Art. 7 DSchG zum Abgrabung für die Mikro-Pfahlgründung folgt noch im Laufe der Woche.

25. Oktober 2021 ORTSTERMIN mit der Stadtgärtnerei bezüglich der Bäume auf dem städtischen Grund im Garten. Ziel ist natürlich die Eingriffe so gering wie möglich zu halten. Ergebnis: In meinem Garten steht ein morscher Apfelbaum, der leider entfernt werden muss. Der Kirschbaum, der unmittelbar vor der Außentüre wild gewachsen ist, muss leider auch weichen. Die beiden Holunder sind trotz heftigen Efeubewuchs noch in Takt und können bleiben. Auch der wunderschöne Ahorn soll erhalten werden.

05. Oktober 2021 PLANUNG Ein wichtige Instrument zur Besprechung der Planung und des aktuellen Stand ist der Sprechtag des Landesamts für Denkmalpflege. Dieser fand vor Ort im Haus statt und wir haben alle offenen Fragen geklärt. Insofern können wir jetzt die Eingabeplanung mit Entwässerungsplan finalisieren und einreichen.

08. September 2021 STEUER Inzwischen ist auch die Grunderwerbssteuer bezahlt. Wir treiben derweil die Planung voran…

31. August 2021 FÖRDERUNG Jetzt sind alle Anträge eingereicht. Der 31. August ist jeweils die Frist bei der Stiftung Denkmalschutz für eine mögliche Förderung im kommenden Jahr. Dazu haben wir auch noch bei der Landesstiftung Bayern, dem Bezirk Oberbayern, dem Landesamt für Denkmalpflege und natürlich bei der Städtebauförderung Fördermittel beantragt. Mehr dazu auf der Seite Förderung.

18. August 2021 FÖRDERUNG Der zweite und letzte Förderbescheid des Landesamts für Denkmalpflege für das Vorprojekt ist bei mir eingegangen.

17. August 2021: START NOTSICHERUNG Heute beginnen die Arbeiten der Zimmerei Ostermaier, Buch a. Erlbach, zur sogenannten Notsicherung des Hauses. Dazu wird das Dach abgedichtet und der Zugang durch das Fenster im Erdgeschoss verschlossen.

03. August 2021: FÖRDERUNG Der erste Förderbescheid des Landesamts für Denkmalpflege für das Vorprojekt ist bei mir eingegangen.

19. Juli 2021: KAUF Notartermin war erfolgreich. Die Tinte ist trocken. Wow! Jetzt läuft das notarielle Verfahren und in wenigen Wochen werde ich dann als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen.

14. Juli 2021: PLANUNG Ortstermin mit Landesamt für Denkmalpflege, Unterer Denkmalschutzbehörde, Architekten, Statiker und Restaurator im Haus. Bei der raumweisen Besichtigung erfolgten grundlegende Absprachen zur Bauausführung. Es war ein sehr guter Termin und auf dieser Basis wird jetzt die Genehmigungsplanung erarbeitet.

Gleichzeitig haben wir die Maßnahmen zur Notsicherung beschlossen. Ziel ist das Dach zumindest so ertüchtigen, dass es nicht mehr reinregnet. Eine denkmalrechtliche Genehmigung für die Notsicherung liegt mir bereits vor, sodass wir zeitnah damit anfangen können.

07.07.2021: FÖRDERUNG Der vorläufige Bewilligungsbescheid der Regierung von Oberbayern ist bei mir eingegangen.

21. Juni 2021: Öffentliche Stadtratssitzung mit Behandlung des Projekts auf der Tagesordnung. 19 Uhr, Stadthalle Moosburg.

„Der Stadtrat beschließt, bei der Städtebauförderung einen Bewilligungsantrag für die Einzelmaßnahme „Sanierung des Gebäudes Leinberger Straße 2“ einzureichen. Die Stadt sichert dabei einen Eigenanteil in Höhe von max. 200.000 € zu. Die Mittel werden verbindlich in den Haushalt der Stadt eingestellt.“ Einstimmig beschlossen.

Juni 2021: Öffentliche Vorstellung des Projekts.

Freisinger Tagblatt: https://www.merkur.de/lokales/freising/moosburg-ort29088/moosburg-johannes-becher-will-denkmalgeschuetztes-hudler-haus-an-der-moosburger-leinbergerstrasse-sanieren-90789488.html

Süddeutsche Zeitung: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/moosburg-hudlerhaus-sanierung-denkmalschutz-1.5312868

Mai 2021: FÖRDERUNG Das Landesamt für Denkmalpflege prüft, ob sie mir zudem 100.000 € Zuschuss in Aussicht stellen können. Ergebnis noch offen.

Mai 2021: FÖRDERUNG Die Regierung von Oberbayern rechnet die unretierlichen Kosten aus und kommt auf eine Summe von rund 500.000 €. Voraussetzung ist, dass die Stadt Moosburg den Eigenanteil von 40%, also 200.000 €, trägt. Die Entscheidung benötigt einen Beschluss im Stadtrat. Ich verzichte auf die Behandlung in nichtöffentlicher Sitzung und möchte so transparent wie möglich sein. Ergebnis siehe 21.06.2021.

Mai 2021: KOSTEN Die Kostenschätzung liegt inzwischen nur für die Sanierungskosten bei über 1,3 Mio. €. Wenn ich noch einen gewissen Puffer für Unvorhergesehenes, den Kaufpreis und die Zinsen einrechne, dann kostet mich das Projekt 1,5 – 1,6 Mio. €. Eine stolze Summe. Ohne Zuschüsse ist das bei aller Liebe nicht machbar.

Mai 2021: PLANUNG Die Planung wird von den Fachbehörden begrüßt. Geklärt werden müssen von Seiten des Landratsamts noch der Brand- und Immissionsschutz. Die Gehwegsituierung im Hinblick auf die Barrierefreiheit und die weiteren Umbaumaßnahmen am Gries wird von Seiten der Stadt Moosburg thematisiert.

Mai 2021: PLANUNG Alle Gutachten liegen vor und sind in eine Planung eingearbeitet. Der Baugrund ist schlecht. Die Substanz ist auch in Mitleidenschaft gezogen. Das Alter ist mit rund 500 Jahren für mich eine Sensation. Die denkmalpflegerische Untersuchung findet Nischen. Mehr Infos siehe Link.

Feb. 2021: PLANUNG Start der Gutachtertätigkeiten. Beauftragt wurden:

Architekturbüro Schmöller, Passau, Planungsleistung Vorprojekt

Firma Ohin, Rohrdorf, Bodenuntersuchung

Firma IGS GmbH, Hausham, Substanzuntersuchung

Firma Böck, Langenbach, denkmalpflegerische Befunduntersuchung

Andreas Poost, Regensburg, Bauforschung

Ergänzend:

Zimmerei Ostermaier, Buch a. Erlbach, Unterstützung Substanzuntersuchung

Werner Brandl, Freising, Statik

Feb. 2021: FÖRDERUNG Förderanträge für ein Vorprojekt zur Ermittlung der Grundlagen beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und dem Bezirk Oberbayern gestellt.

Jan. 2021: Vorgespräche mit Behörden und Banken. Einarbeitung in das Zuschusswesen für denkmalpflegerische Gebäude.

Dez. 2020: Einigung mit der Eigentümerin auf einen Kaufpreis. Kauf erfolgt allerdings erst, wenn klar ist, was die Sanierung kostet.

Nach oben